BINDEGEWEBSMASSAGE

Bei der Bindegewebsmassage nach Elisabeth Dicke und Teirich Leube, handelt es sich um eine manuelle und reflektorische Methode.

Veränderung oder Erkrankung des Organismus spiegeln sich im Bindegewebe wieder. Umgekehrt projizieren sich Bindegewebsveränderungen auf den gesamten Organismus.

Durch eingesetzte Zugreize am Bindegewebe, wird  über das vegetative Nervensystem eine nervöse reflektorische Reaktion ausgelöst, die auf die inneren Organe, Bewegungsapparat und auf die Haut wirkt.

Ziel der Bindegewebsmassage ist eine vegetative Harmonisierung zu erreichen.

WIRKUNG

  • Verklebung im Gewebe lösen

  • Durchblutung fördern 

  • Paraympathikus aktivieren (Harmonisierung und stressabbauend)

  • Positiven Eifluss auf das Lymphsystem

  • Positive Beeinflussung der inneren Organe durch Reflexbogen

  • Langfristige Stärkung des Immunsystems

ANWENDUNG 

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates:​

- Gelenkserkrankungen

- Muskelrheumatismus

- Frakturen (Nach 6 Wochen )

- Narben

- Kontrakturen (Einschränkungen Beweglichkeit eines Gelenks) z.B Skoliose  

  • Neurologische Erkrankungen

- Parkinson 

- MS Multiple Sklerose

- Polyneuropathien (Schädigung von mehrere Nervenstrukturen)

- Einzelne periphere Nervenlähmungen (Durchtrennung von einzelnen Nerven, abseits des Zentrums) 

- Kopfschmerzen

  • Erkrankungen der Innere Organen ​

- Lunge : Bronchitis, Asthma Bronchiale...

- Magen-Darm: Gastritis,Obstipation (Verstopfung)

- Erkrankungen der Leber und Gallenblase

- Erkrankungen der Nieren und ableitenden Harnwege

  • Durchblutungsstörungen​

- Venöse oder arterielle

  • Hormonelle Störungen

- Menstruationsstörungen

- Wechseljahren

  • Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett 

- Nach Geburtstermin Überschreitung kann BGM zur Einleitung der Wehen helfen